Previous Ms-103,28r[2] Next

     

Stellen wir uns einen Menschen vor der keines seiner Glieder gebrauchen könnte und daher im gewöhnlichen Sinne seinen Willen nicht betätigen könnte. Er könnte aber denken und Wünschen und ◇◇◇ einem anderen seine Gedanken mitteilen. Könnte also auch durch den [a|A]nderen Böses oder Gutes Tun. Dann ist klar daß die Ethik auch für ihn Geltung hätte und er im ethischen Sinne Träger eines Willens ist.