Previous Ms-112,120r[1] Next

    
»Ich sagte einmal, es gäbe keine extensionale Unendlichkeit. Ramsey sagte darauf: „Kann man sich nicht vorstellen, daß ein Mensch ewig lebt, d.h. einfach, nie stirbt, & ist das nicht extensionale Unendlichkeit?” – Ich kann mir doch gewiß denken daß ein Rad sich dreht & nie stehen bleibt.« Welches seltsame Argument: „ich kann es mir denken”! Überlegen wir (uns) welche Erfahrung wir als Bestätigung oder Beweis dafür betrachten würden daß das Rad nie
aufhören wird
aufhört
sich zu drehen. Vergleichen wir diese Erfahrung mit der welche uns lehrt, daß das Rad einen Tag, ein Jahr, 10 Jahre lang sich f dreht & wir werden einfach den Unterschied der Grammatik der Aussagen „etwas … bleibt nie stehn” & „bleibt in 100 Jahren stehn” erkennen. Denken wir an die Art der Evidenz welche man für die Behauptung anführen könnte daß zwei Himmelskörper sich ohne aufzuhören um einander drehen. Denken wir an das Gesetz der Trägheit & daran wie es bestätigt wird.

\