Previous Ts-220,126[2] Next

   
148
         Ich hätte mein Erlebnis beim Lesen eines Wortes auf verschiedene Weise treffend in Worte fassen können. // treffend durch Worte ausdrücken können. // So könnte ich sagen, dass das Geschriebene mir die Laute eingebe. – Aber auch dies, dass Buchstabe und Laut beim Lesen eine Einheit bilden – gleichsam eine Legierung. (Eine ähnliche Verschmelzung gibt es z.B. zwischen den Gesichtern berühmter Männer und dem Klang ihrer Namen. Es kommt uns vor, dieser Name sei der einzig richtige Ausdruck für dieses Gesicht.) Wenn ich diese Einheit fühle, könnte ich sagen: ich sehe, oder höre den Laut in dem geschriebenen Wort.
         Aber jetzt lies einmal ein paar Sätze im Druck, so wie Du's gewöhnlich tust, wenn Du nicht an den Begriff des Lesens denkst; und frage Dich, ob Du beim Lesen solche Erlebnisse der Einheit, des Einflusses, etz., gehabt hast. – Sag nicht, Du habˇest sie unbewusst gehabt. Auch lassen wir uns nicht durch das Bild verleiten: ‘Beim nähern Hinsehen’ zeigen sich diese Erscheinungen. Wenn ich beschreiben soll, wie ein Gegenstand aus der Ferne ausschaut, so wird diese Beschreibung nicht genauer, dadurch, dass ich sage, was aus der Nähe an ihm zu sehen ist. // , was bei nähere[n|m] Hinsehen an ihm zu bemerken ist. //