Previous Ms-153b,33r[1]et33v[1]et37v[2]et38r[2]et38v[1] Next

   


Wenn ich also einen Namen hinweisend definiere & einen zweiten durch den ersten so ist dieser zu jenem in anderem Verhaltnis als zum Zeichen das in der hinweisenden Def gegeben wurde. D.h. dieses letztere ist seinem Gebrauch nach wesentlich von dem
Namen verschieden & daher die ‚Definitionen’ solche in verschiedenem Sinne des Worts „Definition”.
    Wie wirkt nun die hinweisende Erklärung? Sie erklärt den Gebrauch eines Zeichens; & das merkwürdige ist nur daß sie ihn auch für die Fälle zu lehren scheint in dem ein Zurückgehen auf das hinweisende Zeichen nicht möglich ist. Aber geschieht das nicht indem wir quasi die in der hinweisenden Def. gelernten Regeln in bestimmter Weise transformieren. (Wenn z.B. der Mann der mir vorgestellt wurde
ver abwesend ist & ich nun trotzdem seinen Namen gebrauche der mir durch die Vorstellung erklärt wurde). Wenn ich ihn nun brauche, inwiefern mache ich da von der Erklärung der Vorstellung Gebrauch? Offenbar nicht in der Weise in welcher ich in der Anwesenheit des Menschen ˇvon ihr Gebrauch machen konnte. Und das heißt daß sie jetzt eigentlich durch eine
¤
Vorlesg: primary & [S|s]e[k|c]ondary signs.
Patern
Sample
bearer of name, & word. Ostensive Definition.


andere ersetzt werden könnte; oder: daß wenn wir sagen wir richten uns jetzt, nach einer Erklärung der Wortlaut jetzt anders lauten muß. Wir spielen jetzt nach einer andern Regel. Die wir nun tatsächlich aus der ersten erhalten haben.
[Wie wirkt die hinweisende Erklärung weiter?] Es gibt offenbar ein Spiel worin ich immer
statt des Namens das hinweisende Zeichen geben kann & eins in welchem das nicht mehr möglich ist.



M

N
(Ƒ)